Multimonitoring ist unter Entwicklern inzwischen die Regel. Zwei 23-Zoll Ger├Ąte sind g├╝nstiger als ein 27-Zoll Bolide, und bieten sogar 10% mehr Arbeitsfl├Ąche. Ordentliche Menschen positionieren die beiden Monitore sch├Ân parallel nebeneinander. In etwa so:

Diese Positionierung macht zwar die Wasserwaage gl├╝cklich, aber ergonomischer ist es, die Monitore leicht h├Âhenversetzt aufzustellen:

Warum das ergonomischer ist? Der Benutzerfreundlichkeitspionier Paul Fitts hat 1954 entdeckt, dass es auf dem Bildschirm f├╝nf Punkte gibt, die schneller zu erreichen sind als alle anderen: die vier Ecken, und den Punkt an dem sich der Mauszeiger gerade befindet. Um in eine Bildschirmecke zu gelangen muss man nicht pr├Ązise sein - es gen├╝gt, die Maus z.B. grob nach links oben zu werfen um das Apfelmen├╝ zu erreichen, oder nach links unten, um auf Start zu klicken.

 

Bei zwei parallel positionierten Monitoren fallen die vier Ecken zwischen den Monitoren weg. Wenn man die Monitore aber leicht versetzt aufstellt, gewinnt man zwei Ecken zur├╝ck. F├╝r Mac-Benutzer ist die zur├╝ckeroberte linke obere Ecke des rechten Monitors besonders praktisch, da dort das Apfelmen├╝ platziert ist, mit dem man den Rechner ausschaltet.

 

Wer also nach getaner Arbeit m├Âglichst schnell die Kiste ausmachen und die Abendsonne genie├čen m├Âchte, ist gut damit beraten, seine Monitore h├Âhenversetzt hinzustellen.